Vintage Design Möbel – der Hype um den Used Style

Vintage Möbel Design

Vintage Design Möbel sind voll en vouge. Grund genug, um dem Thema einmal genauer auf den Grund zu gehen. Den Begriff Vintage erklärt uns Wikipedia mit einer Herleitung aus der Modewelt in der Übersetzung „hervorragend, altehrwürdig, alt“. Den alten Stücken – ob Kleidung oder auch Möbel – wird also ein besonderer Wert beigemessen.

Insbesondere bei Möbeln ist durch den Vintage-Trend ein beinah paradoxes Phänomen entstanden: Attribute wie „alt, gebraucht, verblichen, verkratzt, verlebt“, welche meistens als negativ besetzt und wenig verkaufsfördernd gelten, machen hier gerade den besonders hervorzuhebenden Wert des jeweiligen Möbelstücks aus.

Objekte, die bereits einen langen Lebensweg hinter sich gebracht haben und diesen mit Gebrauchsspuren bezeugen, werden neuerdings also mit Vorliebe gewählt. Das Benutzte, sichtbar gelebte ist salonfähig geworden. Ein interessanter Trend gegen die Konsum- und Wegwerf-Mentalität, oder?

Vintage Möbel im eigentlichen Sinne

Genaugenommen sind nur die gebrauchten Möbel aus der Zeit von ca. 1920 bis 1970 echte Vintage Möbel. Zahlreiche bis heute hoch aktuelle Designklassiker stammen aus dieser Zeit. Designliebhaber haben die Wahl, diese Klassiker entweder als kostbares Vintage Original (also gebraucht) oder als heute von lizensierten Herstellern unter strengen Auflagen produziertes Original zu kaufen.

Vintage Möbel sind heißbegehrt. Sie sind echte Zeitzeugen ihrer Entstehung als Klassiker und oft noch mit aufwändiger Handarbeit produziert worden. Das Angebot ist limitiert. Hier und da tauchen echte Stücke auch mal als von ihrem Besitzer nicht als solche erkannte Schätze auf einem Flohmarkt zum Schnäppchenpreis auf.

Grundsätzlich sollte jeder, der sich für Vintage Möbel interessiert, darauf achten, dass er keiner Fälschung zum Opfer fällt. Die Beschaffungsquellen sind daher immer gründlich zu prüfen. Es gibt einige Anbieter, die für sämtliche von Ihnen angebotenen Gebrauchtmöbel sicherstellen, dass sie aus zuverlässigen Quellen kommen und echte Originale sind. Bei Pamono bekommt man als Käufer z. B. diesen Schutz.

Vintage Möbel im erweiterten Sinne

Die große Beliebtheit von gebrauchten Designklassikern hat in der Möbelwelt einen neuen Trend erschaffen: Neue Möbel, die auf alt getrimmt werden. Das was wir vor vielen Jahren bei den Stone Washed Jeans kennen und lieben lernen durften, hat nun auch die Möbelwelt erobert. Durch technische Verfahren verleihen Möbelhersteller dabei ihren neu produzierten Möbeln künstlich die trendigen Abnutzungsmerkmale und Patina-Effekte.

Da es sich bei dieser Art von Möbeln nicht um ursprünglich alte Möbel handelt, ist der Begriff Vintage für sie eigentlich nicht ganz korrekt. Dennoch laufen diese neuen, auf alt gemachten Möbel vielerorts unter dieser Kategorie.

Der Shabby Chic Look ist z. B. ein sehr beliebter Stil dieses neuen Trends. In Klischees gesprochen spricht dieser verspielte Look in weichen, romantischen Formen und zumeist ausgeblichenen Pastelltönen sehr stark das weibliche Klientel an.

Für Liebhaber puristischer, klarer Linien gibt es mittlerweile ebenfalls eine große Auswahl an Möbeln in Vintage-Optik. Hier kommen zumeist eher robuste, kühle Materialien, Oberflächen und Farben zur Geltung. Gerne wird hier auch mit weiteren Stilen, wie z. B. dem Old School Chesterfield Sofa kombiniert.

Besonders spannend sind die Entwicklungen im Industrial Design Style. Hier wird nicht vorwiegend Neues auf alt getrimmt sondern vielmehr alte Geräte, Geräteteile oder Altholz aus Industrie und Gewerbe aufbereitet und als Möbel oder Möbelteile umgenutzt. Grobe Oberflächen aus Holz oder Stahl sind hier charakteristisch.

Wer sich für Shabby Chic oder Industrial Design interessiert kann z. B. bei Impressionen oder Pamono ganz gut fündig werden.

Vintage-Stücke als Akzente einsetzen

Das Schöne an Vintage-Möbelstücken ist, dass sie sich als Einzelstücke hervorragend in die Umgebung zeitloser Designklassiker früherer und heutiger Zeit einfügen lassen. Wie in so vielen Dingen gilt auch hier das Motto: Weniger ist mehr. Jedes Möbelstück braucht einen gewissen Freiraum, um wirken zu können.

Für besonders charakterstarke Objekte gilt dies umso mehr. Wichtig ist, dass die jeweiligen Möbel nicht in eine Konkurrenzsituation miteinander geraten und ihre Wirkung dadurch gegenseitig „verschlucken“.

Bei der Kombination verschiedener Stilrichtungen ist empfehlenswert, den Fußboden und die Wände als Gegenpol eher neutral zu gestalten. Wer Möbel mit verschiedenen Holzarten einsetzt, sollte darauf achten, dass diese miteinander harmonieren.


Wie stehst du zu Vintage Möbeln? Schreib mir doch einen Kommentar, ob bzw. wie du Vintage-Objekte mit deinen Möbeln kombinierst oder was deine Lieblings-Stücke sind! Für Fragen und weitere Infos stehe ich dir ebenfalls jederzeit gern zur Verfügung!

 

Designermöbel online finden