Vorsicht Fälschung – der Eames Table, der nie einer war

Eames Table

Wer einen Eames Table sein Eigen nennt, solle einmal genauer hinschauen, ob es auch wirklich ein echter Eames ist. Wie bei so vielen Designklassikern, werden auch die Tische der Designer Charles & Ray Eames mit Vorliebe von Fälschern minderwertig nachgebaut und unzulässig vertrieben.

Aber nicht nur das: Mittlerweile gibt es aus dieser Fälscher-Szene sogar Produkte, welche unter dem berühmten Namen eines Designers vermarktet werden, obwohl es diese Produkte von dem Designer niemals gegeben hat! Der sogenannte „Eames Coffee Table“ ist ein solches Fälschungsprodukt, welches wir uns hier einmal genauer anschauen.

Designkenner aufgepasst!

Eine wirklich unschöne Geschichte – da freut sich jemand ein günstiges Designer-Schnäppchen gemacht zu haben und muss früher oder später feststellen, dass es nicht nur eine billige Fälschung ist, sondern auch noch ein vermeintlich berühmtes Designerstück, das es in Wirklichkeit allerdings niemals gab.

Das zeigt uns einmal mehr, dass längst nicht überall wo Designklassiker draufsteht auch Designklassiker drin steckt! Wer diesen Fake-Klassikern nicht zum Opfer fallen möchte, sollte manches Angebot also genauer prüfen.

Eames-Klassiker Marke Eigenbau – Wooden Base Stuhlbeine als Tischbeine

Ein Beispiel für eine solche Fälschung der besonders üblen Sorte wird im Internet z. B. unter „Eames Coffee Table“ oder „DAW Esstisch by Charles Eames“ vermarktet. Die Fälscher haben einfach die von den Eames Side- und Armchair so berühmten Wooden Base Stuhlbeine hergenommen und als billig nachgebautes Untergestell für einen herkömmlichen Tisch verwendet. Von Eames hat es solch einen Tisch mit Wooden Base Untergestell jedoch nie gegeben!

Damit kopieren die Fälscher nicht mehr nur einfach berühmte Designklassiker sondern setzen bei Möbeln eigenmächtig Designer-Elemente mit hohem Wiedererkennungswert mit anderen Elementen zusammen und geben das fragwürdige Gesamtkonstrukt als Designklassiker aus – unter dem verkaufsfördernden Namen des Designers, bei dem sie sich in Teilen bedient haben!

Eames FälschungSpätestens bei solcher Art von Fälschungen wird doch deutlich, dass das von vielen Replikate-Herstellern bemühte Argument „Wir wollen die vielen Designklassiker endlich auch der breiten Masse zu moderaten Preisen zur Verfügung stellen“ keine Substanz hat.

Denn bei dem hier betroffenen Tisch hat es sich nie um einen Designklassiker, ja nicht einmal um ein echtes Designerstück als Vorlage gehandelt. Vielmehr ist es einfach nur ein weiterer Weg der Fälscher, aus dem unrechtmäßigen Einsatz großer Designernamen und deren begehrter Produkte Profit zu schlagen.

Dass die Replikate-Hersteller sich – wo sie sich ja als echte Designliebhaber ausgeben – nicht besonders intensiv mit den Produkten, die sie fälschen, auseinandersetzen, lässt sich z. B. auch an der Bezeichnung ihrer eigenen Eames-Tisch Kreation erkennen. Hier wurde einfach der für Eames berühmte Produktnamensteil „DAW“ für den Tisch verwendet: DAW steht allerdings für „Dining Height Armchair Wooden Base“, also eine Stuhl-Produktbezeichnung, die von den Fälschern fälschlicherweise für einen Tisch verwendet wird…

Es ist egal ob Klassiker in Gänze oder in Teilen kopiert und mit oder ohne den Namen eines berühmten Designers vermarktet werden – die Urheber solcher Klassiker werden hier immer stark beschädigt. Bei Manchen besteht der Irrglaube, dass die Kopien, die nicht unter dem Namen des Designers vermarktet werden, rechtlich sauber seien. Das ist nicht richtig, denn bei vielen Produkten wird das schützenswerte Urheberrecht bereits durch ihre einzigartige, typische Form und Beschaffenheit bestimmt, ohne dass der Name eine Rolle spielt. (Mehr Informationen zur aktuellen Rechtslage bei Replikaten findest du auch hier.)

Bei Kunstwerken oder Uhren scheinen wir diesen Urheber-Sachverhalt prompt richtig zu erfassen. Auch bei Autos würden wir wohl nie auf die Idee kommen zu behaupten, dass eine minderwertig hergestellte Fälschung z. B. eines Porsches in Ordnung wäre. Das sollten wir bei Designmöbeln auch nicht anders sehen.

Welche Eames-Tische sind denn die Echten?

Im Vergleich zu der Vielzahl an Sitzwunder-Klassikern, die aus der Feder des Erfolgspärchens Charles und Ray Eames kommt, ist die Anzahl der Tisch Modelle von den beiden recht überschaubar – eine Handvoll schöner Tische für Living und Office.

Eames Occasional TableFür den Wohnbereich gibt es z. B. den Occasional Table LTR (Low Table Rod Base) als kleinen aber feinen Beistelltisch. Der Elliptical Table ETR (Elliptical Table Rod Base) ist ein elliptisch geformter, niedriger Couchtisch, welcher auch unter dem Spitznamen „Surfboard Table“ bekannt ist. Als runden Kaffeetisch brachte das Designerpaar 1946 innerhalb ihrer berühmten Plywood-Group den Coffee Table Metal CTM heraus.

Im Office Bereich sind vor allem die verschiedenen Varianten der Segmented Table Reihe bekannt, welche die beiden Designer passend zu ihrer Aluminium Chair Group entworfen haben und klassisch als Konferenz- und Meetingtisch zum Einsatz kommt. Auch den Contract Table, welcher als kleiner runder oder eckiger Besprechungstisch eingesetzt werden kann, hatten die Eames für ihre Aluminium Serie entworfen. Und auch einen Schreibtisch gibt es aus der Eames-Feder – die Eames Desk Unit EDU.

Wer online einen Eames-Tisch kaufen möchte sollte darauf achten, dass als Hersteller Vitra (bzw. Herman Miller außerhalb Europas) angegeben ist.

Eames Elliptical Table

Online-Shopping ade?

Nach dem obigen Fälschungs-Beispiel sind vielleicht manche unter euch verunsichert, ob sie überhaupt noch Designermöbel online kaufen sollten. Was ja schon gemein wäre: Nur weil ein paar Fälscher sich unter die seriösen Anbieter mischen wollen, können wir nicht mehr bequem von zu Hause aus shoppen.

Das Problem Abzocke im Internet gibt es ja leider losgelöst von Designermöbeln in unzählig vielen Bereichen. Deshalb sollte jeder generell genau hinschauen, bei welchem Anbieter er etwas online kauft. Zum Glück gibt es eine ganze Reihe von Kriterien, anhand derer sich schnell ausmachen lässt, ob man es gerade mit einem seriösen oder unseriösen Online-Anbieter zu tun hat.

Zum Thema Designermöbel möchte ich meinen Lesern die Abgrenzung von seriösen zu unseriösen Online-Shops etwas erleichtern. Dazu habe ich eine Checkliste zusammengestellt, mit deren Hilfe sich sehr schnell herausfinden lässt, ob es sich bei einem Online-Shop um einen Anbieter von unzulässigen Replikaten handelt.

Außerdem findest du auf diesem Blog eine Übersicht meiner Online Shopping Favoriten für Designermöbel: Hier sind ausschließlich Shops aufgeführt, die für ihr Sortiment garantieren, dass es ausschließlich aus hochwertigen Originalen besteht. Originale sind dabei Möbelklassiker, die aus aktueller Fertigung lizensierter Hersteller kommen sowie die als Originalstücke identifizierten Vintage-Klassiker, also die kostbaren Gebrauchtmöbel, die bereits einige Jahre bzw. Jahrzehnte alt sind.

Wie stehst du zu Fälschungen bei Designermöbeln – schreib mir gern einen Kommentar! Und falls du Fragen hast schreib mir ebenfalls, ich werde sie dir so schnell wie möglich beantworten!

Foto via Solebich.de/Mitglied schmiedlein
Foto via Solebich.de/Mitglied …lina…

 

Designermöbel online finden

8 Comments

  1. Das ist ja ein ganz schön brisantes Thema mit den Replikaten bei Designermöbeln, ziemlich dreist wie die Fälscher hier vorgehen, danke für die guten Infos!

    • Hallo S.Eyler, danke für deine Nachricht, ja die Kreativität der Nachmacher scheint grenzenlos zu sein:)

  2. Also diese Info kommt gerade richtig, ich war drauf und dran Designermöbel bei einem Anbieter in England zu kaufen, aber nachdem ich ihn mir genauer angesehen habe ist mir das nicht mehr geheuer. Die günstigen Preise klangen verlockend, aber der ganze Ärger drumrum ist es mir nicht wert! Dann bleib ich lieber bei den Shops mit deutschem Sitz, die scheinen ja in Ordnung zu sein, oder?

    • Hallo Daniel, danke für deine Nachricht und gut dass du dir den Shop aus England nochmal genauer angesehen hast! Bei Anbietern mit deutschem Sitz bist du auf der sicheren Seite, weil die Herstellung von Designklassiker-Replikaten hierzulande urheberrechtlich nicht erlaubt ist. Schau dir auch gern nochmal die Checkliste aus dem Artikel und die Hinweise zur Rechtslage an, wenn du weitere Fragen hast beantworte ich diese jederzeit gerne!

  3. Sehr aufschlussreicher Artikel, war mir gar nicht so bewusst wie Fälscher bei Designermöbeln vorgehen. Danke auch für Infos, wie man die Shops der Fälscher schnell erkennen kann, werde ich in Zukunft auf jeden Fall mehr drauf achten, bisher ist mir zum Glück noch keine Fälschung untergekommen:-)

    • Hallo Rita, vielen Dank für deinen Kommentar! Ja man muss schon genauer hinschauen beim Online-Shopping, aber zum Glück gibt´s ja ein paar Checkpunkte mit deren Hilfe die unseriösen Anbieter recht schnell erkannt werden können:)

  4. Also wenn man keine Ahnung von Designermöbeln hat kann man ja ganz schön schnell auf die falsche Fährte gelangen, danke für die Infos, auch die Checkliste finde ich sehr hilfreich!

    • Hallo Tom, danke für deine Nachricht, freue mich dass du die Infos hilfreich findest. Ich bin auch immer wieder baff, was die Replikate-Anbieter sich einfallen lassen um auf der Designklassiker-Erfolgswelle mitzuschwimmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*